Rechtshilfe im Familienrecht
  • Familienrecht für Nicht-Juristen einfach erklärt
  • Rechtliche Hilfe im Familienrecht
  • Geprüfte & spezialisierte Anwälte für Familienrecht & Scheidung finden
Anwaltssuche
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen

Was kostet ein Ehevertrag in Deutschland?

  • Redaktion Familienrechtsinfo.de
Ehepaar unterschreibt Vertrag beim Anwalt
Share on whatsapp
Teilen
Share on email
Email senden

Mithilfe eines Ehevertrags können Sie Ihre Vermögensverhältnisse im Scheidungs- oder Todesfall individuell regeln. Nachdem man für sich persönlich die Frage geklärt hat, ob ein Ehevertrag sinnvoll ist oder nicht, sind die Kosten für einen Ehevertrag interessant. 

Doch was kostet ein Ehevertrag in Deutschland? Die Kosten eines Ehevertrags richten sich maßgeblich nach dem Vermögenswert und den zu regelnden Sachverhalten. Darüber hinaus ist es entscheidend, ob Sie lediglich einen Anwalt oder zusätzlich einen Notar engagieren. Denn durch die Beauftragung eines Anwalts und Notars sind die Kosten für den Ehevertrag um einiges höher. Somit entstehen bei einem Ehevertrag sowohl Kosten für einen Anwalt als auch für einen Notar.

Die Höhe der Anwalts- und Notargebühren richtet sich nach dem Gegenstandswert. Je höher der Gegenstandswert, desto höher sind die Kosten für den Ehevertrag in Deutschland. Im folgenden Artikel bieten wir Ihnen einen detaillierten Überblick zu den Kosten eines Ehevertrags mit Anwalt und erläutern Ihnen, warum ein Ehevertrag ohne Notar nicht möglich ist. 

Lohnen sich die Kosten für einen Ehevertrag?

Insbesondere wenn Diskrepanzen in der Ehe vorherrschen oder die Vermögenswerte der einzelnen Ehepartner unterschiedlich sind, lohnen sich die Kosten für einen Ehevertrag. 

Ist man mit den gesetzlich geltenden Regelungen nicht einverstanden, kann man mithilfe eines Ehevertrags individuelle Vereinbarungen treffen. Doch auch eine Ehe ohne Ehevertrag ist kein rechtsfreier Raum, da per Gesetz der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft gilt. 

Bei Auflösung der Ehe oder durch den Tod eines Ehepartners findet ein Zugewinnausgleich statt. Wer nicht möchte, dass der Ehepartner bei der Scheidung die Hälfte des Vermögens erhält, sondern eine  andere Vermögensaufteilung wünscht, sollte einen Ehevertrag abschließen. 

Hierbei kann eine Gütertrennung, eine Gütergemeinschaft vereinbart werden oder lediglich einzelne Vermögenswerte bei der Aufteilung beachtet werden. Ferner sind auch Unterhaltsvereinbarungen in einem Ehevertrag möglich. 

Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel zum Thema „Zugewinnausgleich“ und „Gütertrennung“.

Was ist eine Gütertrennung mit Ehevertrag?

Was bedeutet eine Gütertrennung im Ehevertrag? Eheleute können in einem Ehevertrag eine Gütertrennung vereinbaren und somit entgegen des Standardmodells der „Zugewinngemeinschaft“ eine andere Vereinbarung treffen. Beim Güterstand der Zugewinngemeinschaft herrscht während der Ehe Vermögenstrennung, sodass jeder Ehepartner für sein Einkommen, sein Vermögen und seine Schulden zuständig ist. Für die Vermögensverwaltung muss er nicht den anderen Ehegatten fragen, außer er möchte alles verkaufen.

Endet die Zugewinngemeinschaft durch eine Scheidung, wird das während der Ehe erstandene Vermögen zwischen den Ehepartnern aufgeteilt.

Wer eine andere Regelung wünscht, kann eine Gütertrennung im Ehevertrag vereinbaren. Damit der Ehevertrag wirksam ist, sollte der Inhalt des Ehevertrags auf seine formale Richtigkeit hin geprüft werden. Eine notarielle Beglaubigung durch einen Notar ist jedoch zwingend notwendig. Ein Ehevertrag ohne Notar ist schlichtweg nicht möglich und unwirksam. 

Bei der Gütertrennung müssen Sie den anderen Ehepartner überhaupt nicht hinsichtlich der Vermögensverwaltung fragen und behalten Ihr Vermögen auch im Scheidungsfall. Der Versorgungsausgleich bei Scheidung ist allerdings nicht automatisch durch die Vereinbarung der Gütertrennung ausgeschlossen.

Was ist eine Gütergemeinschaft in der Ehe?

Ebenso wie die Gütertrennung ist die Gütergemeinschaft ein familienrechtlicher Güterstand zwischen Eheleuten oder eingetragenen Lebenspartnern. Wird im Ehevertrag eine Gütergemeinschaft vereinbart, ist jegliches Vermögen gemeinschaftliches Vermögen der Ehegatten. Dies gilt sowohl während als auch nach der Ehe.

Muster für einen Ehevertrag

Im Grunde genommen kann der Inhalt eines Ehevertrags frei gestaltet werden. Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass eine sehr freie Gestaltung mit nicht präzisen oder missverständlichen Formulierungen Nachteile bergen kann.

Wer ein Muster für einen Ehevertrag im Internet herunterladen möchte, sollte bedenken, dass dieses nicht die persönlichen Umstände der Ehegatten berücksichtigt. Er wird hinsichtlich Form, Inhalt und Gestaltung niemals einem maßgeschneiderten Ehevertrag gerecht. Lediglich ein Rechtsanwalt für Familienrecht kann Ihnen beim Aufsetzen eines Ehevertrags behilflich sein. Wurde der Ehevertrag einmal unterschrieben und notariell beglaubigt, ist es schwierig, diesen zu ändern. Wurden Sie als Ehegatte hierbei benachteiligt, dann ist es schwierig, sich dagegen zu wehren. 

Demzufolge lohnen sich die Kosten für einen Ehevertrag allemal. Bedenkt man, welches Risiko man mit einem fehlerhaft formulierten Ehevertrag eingeht, sind die Kosten für die Beratung für den Ehevertrag äußerst gering. In unserem Anwaltsverzeichnis finden Sie in wenigen Minuten den passenden Rechtsanwalt für Familienrecht, der Ihnen gerne beim Erstellen Ihres Ehevertrags behilflich ist. Trotz allem bieten wir Ihnen einen Muster Ehevertrag mit allgemeinen Formulierungen zur Ansicht.

Hier finden Sie ein Muster Ehevertrag.

Was regelt man in einem Ehevertrag?

Was regelt man in einem Ehevertrag? Der Inhalt eines Ehevertrags kann prinzipiell fast frei gestaltet werden, sollte jedoch einige Formvorschriften und inhaltliche Aspekte einhalten. Ein Ehevertrag in Deutschland kann den gesetzlichen Güterstand außer Kraft setzen und individuelle Regelungen für die Vermögensaufteilung treffen. Darüber hinaus ist es möglich, lediglich einzelne Vermögenspositionen zu vereinbaren.

Ein Muster für einen Ehevertrag ist nicht unbedingt empfehlenswert, da nachteilige Vertragsinhalte nach der notariellen Beurkundung sehr schwer zu korrigieren sind. Daher empfehlen wir Ihnen, unbedingt einen Anwalt für Familienrecht zu konsultieren, um sich ausführlich beraten zu lassen. Im Rahmen eines Erstgesprächs kann Ihnen der jeweilige Rechtsexperte die Kosten eines Ehevertrags offenlegen.

Bemessungsgrundlage für die Kosten des Ehevertrags

Bemessungsgrundlage für die Kosten des Ehevertrags ist das Vermögen der Ehegatten. Sowohl die Kosten des Anwalts für den Ehevertrag als auch die Kosten des Notars werden nach einem Grundwert bemessen. Hinter diesem Grundwert stehen mehrere Begriffe: Streitwert, Verfahrenswert, Geschäftswert und Gegenstandswert. 

Entscheidende Grundlage für die Höhe der Notarkosten für den Ehevertrag ist der Geschäftswert der Ehegatten. Bei der Berechnung des Geschäftswerts werden auch die Schulden des Ehepaars berücksichtigt und bis zur Hälfte des maßgeblichen Wertes (für jeden einzelnen Ehegatten) abgezogen. Die Summe daraus wird als Reinvermögen bezeichnet und das berechnete Vermögen der Ehegatten ist der Geschäftswert.

Ein Notar ist für die Beurkundung des Ehevertrags unerlässlich und muss in jedem Fall herangezogen werden. Die Kosten für den Ehevertrag setzt der Notar mithilfe des Gerichts- und Notarkostengesetzes (GNotKG) fest.

Möchte man zusätzlich einen Anwalt beauftragen, so richten sich die Anwaltskosten nach den im Ehevertrag behandelten Gegenständen (Gegenstandswert). Die Kosten eines Ehevertrags legt der Rechtsanwalt nach Vorgabe des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) fest

Was ist eine modifizierte Zugewinngemeinschaft?

Was ist eine modifizierte Zugewinngemeinschaft? Bei der gesetzlich geregelten Zugewinngemeinschaft erhält ein Ehepartner beim Tod des anderen ein Viertel des gesetzlichen Erbes. Anders als bei der Gütertrennung kann durch eine modifizierte Zugewinngemeinschaft ein Nachteil verhindert werden, denn bei der modifizierten Zugewinngemeinschaft bleibt der steuerliche Vorteil erhalten. 

Gilt der Güterstand der Gütertrennung, muss der Erbe Erbschaftssteuer zahlen, da kein steuerfreier Zugewinn ausgezahlt wird. Im Grunde genommen verbindet die modifizierte Zugewinngemeinschaft die Vorteile der Gütertrennung mit den Vorteilen der Zugewinngemeinschaft. Die Notarkosten für einen Ehevertrag mit modifizierter Zugewinngemeinschaft richten sich ebenfalls nach dem Sachverhalt und dem Vermögenswert.

Muster für den Ehevertrag mit modifizierter Zugewinngemeinschaft

Im Internet erhalten Sie zahlreiche Muster für einen Ehevertrag mit modifizierter Zugewinngemeinschaft, allerdings sollten Sie beachten, dass dies nur Standardexemplare ohne individuelle Anpassungen sind. 

Meist sind noch weitere Passagen in dem Muster für den Ehevertrag notwendig, um präzisere Einschränkungen bei der Vermögensaufteilung vorzunehmen. Kontaktieren Sie daher unbedingt einen Anwalt für Familienrecht in Deutschland, der Sie ausführlich zur modifizierten Zugewinngemeinschaft und zum Inhalt des Ehevertrags berät.

Kosten eines Ehevertrags: Tabelle

Um einen rechtskräftigen Ehevertrag aufzusetzen, ist die Beurkundung durch einen Notar unerlässlich. Ein Ehevertrag ohne Notar ist nicht möglich, wohl aber ohne Anwalt. Welche Kosten für den Ehevertrag beim Notar anfallen, können Sie der nachfolgenden Tabelle „Kosten eines Ehevertrags“ entnehmen.

  • Geschäftswert bis
    einfache Gebühr
  • 1.000 €
    19 €
  • 2.000 €
    27 €
  • 5.000 €
    45 €
  • 10.000 €
    75 €
  • 16.000 €
    91 €
  • 25.000 €
    115 €
  • 50.000 €
    165 €
  • 110.000 €
    173 €
  • 155.000 €
    354 €
  • 200.000 €
    435 €
  • 410.000 €
    785 €
  • 500.000 €
    935 €
  • Tabelle: Kosten eines Ehevertrags beim Notar

Beachten Sie bitte, dass es sich bei der notariellen Beglaubigung eines Ehevertrags um eine Beurkundung eines Vertrags handelt. Deswegen kann das Doppelte der vollen Gebühr erhoben werden.

Berechnung Ehevertrag Kosten Beispiel

Ein Ehepaar verfügt über ein Reinvermögen in Höhe von 410.000 Euro. Gemäß der Tabelle ergibt sich hieraus eine einfache Gebühr von 785 Euro. Für die Beurkundung des Ehevertrags fällt hingegen die doppelte Gebühr an, sodass sich hieraus eine Gesamtgebühr von 1.570 Euro ergibt. 

Hinzu kommen die Auslagenkosten für Telefon, Fax, Porto und Schreibauslagen, sowie 19% Umsatzsteuer. Als Richtwert für die Schreibauslagen (Dokumentenpauschale) werden meist 15 Cent pro Seite veranschlagt.

Kosten eines Ehevertrags beim Anwalt

Um einen Ehevertrag aufsetzen zu lassen, kann sowohl ein Anwalt als auch ein Notar beauftragt werden. Obschon die Konsultation eines Anwalts nicht verpflichtend ist, bedarf es einer notariellen Beglaubigung durch einen Notar. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, sich von einem Anwalt beraten zu lassen. Er kann Sie über mögliche Risiken aufklären und den Ehevertrag entsprechend angleichen.

Möchten die Ehegatten die Kosten eines Ehevertrags beim Anwalt sparen, sollten sie sich über die Vertragsbedingungen einig sein. Selbstverständlich sind einige Notare gleichzeitig Anwälte, sodass man theoretisch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte. Doch so einfach ist es nicht, denn die Rechtsexperten können entweder als Notar oder als Anwalt engagiert werden. Es ist ihnen untersagt, in beiden Zuständigkeitsbereichen gleichzeitig zu agieren.

Die Kosten eines Ehevertrags beim Anwalt richten sich nach dem Gegenstandswert, also den tatsächlich im Ehevertrag behandelten Vermögenswerten. Wie bei den Notarkosten ergibt sich auch bei den Kosten für einen Ehevertrag beim Anwalt eine einfache Gebühr, die Sie der folgenden Tabelle für die Kosten des Ehevertrags entnehmen können.

  • Geschäftswert bis
    einfache Gebühr
  • 1.000 €
    80 €
  • 2.000 €
    150 €
  • 5.000 €
    303 €
  • 10.000 €
    558 €
  • 16.000 €
    650 €
  • 25.000 €
    788 €
  • 50.000 €
    1.163 €
  • 110.000 €
    1.503 €
  • 155.000 €
    1.758 €
  • 200.000 €
    2.013 €
  • 410.000 €
    2.853 €
  • 500.000 €
    3.213 €
  • Tabelle: Kosten für einen Ehevertrag beim Anwalt

Ebenso wie ein Notar kann auch ein Anwalt zusätzliche Kosten für einen Ehevertrag geltend machen und gewisse Gebührensätze anrechnen, welche sich aus dem Vergütungsverzeichnis (Anlage 1 RVG) ergeben. Zumindest kann eine Geschäftsgebühr zwischen 0,5 und 2,5 geltend gemacht werden. 

Im Durchschnitt liegt die Geschäftsgebühr bei 1,3. Fungiert der Anwalt im Rahmen seiner Tätigkeit auch als Streitbeileger/Mediator, dann kann er eine zusätzliche Einigungsgebühr von 1,5 ansetzen.

Berechnung Kosten Ehevertrag Anwalt Beispiel

Ein Ehepaar möchte im Inhalt des Ehevertrags einen Gesamtwert in Höhe von 500.000 Euro aufnehmen. Hieraus ergibt sich laut Tabelle für die Kosten eines Ehevertrags eine einfache Gebühr von 3.213 €. 

Der Anwalt kann eine Geschäftsgebühr von 1,3 geltend machen, sodass sich eine Gesamtgebühr von 4.176,90 € ergibt. Hinzu kommen meist Auslagenpauschale sowie 19% Umsatzsteuer.

Anwalt oder Notar bei Ehevertrag?

Ein Anwalt gestaltet und prüft einen Ehevertrag nicht nur, sondern kann diesen auch durchsetzen und anfechten.

Die Anwaltlichen Leistungen beim Erstellen eines Ehevertrags umfassen:

  • Die Gestaltung von Eheverträgen und Scheidungs­folgen­vereinbarungen.
  • Prüfung eines Ehevertrags inklusive Erstellung eines Gutachtens.
  • Durchsetzung von Ansprüchen aus Eheverträgen.
  • Anfechtung von Eheverträgen.
  • Steuerrechtliche Beratung für den Ehevertrag.
Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..
303 ratings