Rechtshilfe im Familienrecht
  • Familienrecht für Nicht-Juristen einfach erklärt
  • Rechtliche Hilfe im Familienrecht
  • Geprüfte & spezialisierte Anwälte für Familienrecht & Scheidung finden
Anwaltssuche
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen

Düsseldorfer Tabelle - So berechnen Sie Ihren Kindesunterhalt

  • Redaktion Familienrechtsinfo.de
2 Kinder winken der Mutter
Share on whatsapp
Teilen
Share on email
Email senden

Sie möchten wissen, wie viel Kindesunterhalt Sie nach einer Scheidung oder Trennung für die gemeinsamen Kinder erhalten oder zahlen müssen? Die aktuelle Düsseldorfer Tabelle  gibt Ihnen einen detaillierten Überblick über die Unterhaltsansprüche und Höhe der Alimente. Die Düsseldorfer Tabelle gibt Auskunft, welche Ansprüche an Unterhalt für ihre Kinder während des Trennungsjahrs und nach der Scheidung bestehen. 

Falls es für Sie notwendig sein sollte, finden Sie im Folgenden auch die Düsseldorfer Tabelle 2016, Düsseldorfer Tabelle 2017, Düsseldorfer Tabelle 2018 und die Düsseldorfer Tabelle 2019.

Das Wichtigste in Kürze:
  • Unterhaltspflichtig ist der Elternteil, der nicht die Betreuung des Kindes im eigenen Haushalt übernommen hat.
  • Mithilfe der Düsseldorfer Tabelle kann man den Kindesunterhalt berechnen. Sie beinhaltet die Höhe der Alimente, welche Sie als unterhaltspflichtiges Elternteil nach einer Trennung und Scheidung zahlen müssen.
  • Die Düsseldorfer Tabelle wird regelmäßig aktualisiert. Hier können Sie die aktuelle Düsseldorfer Tabelle herunterladen.
  • Der Anspruch auf Unterhalt wird mithilfe des Nettoeinkommens und des Alters der Kinder ermittelt.
  • Der unterhaltspflichtige Elternteil darf die Hälfte des Kindergeldes vom Unterhalt für das Kind abziehen.
  • Ein erwerbstätiger Unterhaltsschuldner darf monatlich einen Selbstbehalt in Höhe von 1.080 Euro für die eigene Nutzung einbehalten. Ist der Unterhaltspflichtige nicht erwerbstätig, beträgt der Selbstbehalt 880 Euro.

Was ist die Düsseldorfer Tabelle?

Im Familienrecht gibt es gesetzliche vorgeschriebene Leitlinien, um den Anspruch auf Unterhalt für unterhaltsberechtigte Personen zu ermitteln. Diese Leitlinien finden Sie in der sogenannten Düsseldorfer Tabelle. Sie wird hauptsächlich für die Berechnung des Kindesunterhalts herangezogen, ist aber auch für den Ehegattenunterhalt (nachehelichen Unterhalt, Trennungsunterhalt) relevant. Grundlage der Düsseldorfer Tabelle sind Entscheide von Richtern der Familiensenate der Oberlandesgerichte Düsseldorf, Köln und Hamm sowie der Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages e.V. und Umfragen bei den Oberlandesgerichten. 

Demzufolge gilt die Düsseldorfer Tabelle als bundesweit anerkannte Richtlinie zur Ermittlung des Unterhaltsbedarfs. Jedoch hat die Düsseldorfer Tabelle keine Gesetzeskraft, sondern dient lediglich als Orientierungshilfe, die von den Gerichten bei der Berechnung des Kindesunterhalts berücksichtigt wird. Dem unterhaltspflichtigen Elternteil gibt sie Auskunft über die zu zahlende Höhe des Kindesunterhalts.

Die Düsseldorfer Tabelle wird regelmäßig vom Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Familiengerichtstag aktualisiert. Seit 1. Januar 2019 ist die aktuelle Düsseldorfer Tabelle für 2019 verfügbar. Hiernach ergeben sich laut Düsseldorfer Tabelle 2019 höhere Zahlbeträge für die Alimente. 

Unterhalb dieses Textabschnitts oder auf der Webseite des Oberlandesgerichts Düsseldorf können Sie auch die Düsseldorfer Tabelle für 2018 als PDF oder die Unterhaltstabellen der vergangenen Jahre herunterladen. 

  • Düsseldorfer Tabelle 2019 PDF
  • Düsseldorfer Tabelle 2018 PDF
  • Düsseldorfer Tabelle 2017 PDF
  • Düsseldorfer Tabelle 2016 PDF
  • Düsseldorfer Tabelle 2015 PDF

Sollten Sie hingegen eine Düsseldorfer Tabelle aus der Vergangenheit abrufen wollen, können diese auf der Webseite des Vereins Deutscher Familiengerichtstag e.V. eingesehen werden.  

Wer ist unterhaltspflichtig?

Beide Eltern haben gegenüber ihren Kindern Unterhaltspflichten, jedoch unterscheidet man zwischen dem Geldunterhalt und Naturalunterhalt. Letzteren erbringt ein Elternteil durch die Betreuung und die Unterkunft sowie Kleidung und Verpflegung. Der andere Elternteil muss den Barunterhalt leisten. Alimente muss der Elternteil zahlen, bei dem sich das gemeinsame minderjährige Kind nicht ständig aufhält. 

Der nicht betreuende Elternteil ist somit zur Zahlung des Kindesunterhalts oder des sogenannten Barunterhalts verpflichtet. Die Höhe des Kindesunterhalts lässt sich anhand der Düsseldorfer Tabelle ermitteln. Berechnungsgrundlage ist hierfür das bereinigte Nettoeinkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils.

Bei volljährigen Kindern, die sich in der Ausbildung oder im Studium befinden, müssen beide Elternteile entsprechende Unterhaltsleistungen erbringen.

Was ist das bereinigte Einkommen?

Um den Kindesunterhalt berechnen zu können, ist das Nettoeinkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils relevant. Dabei ist allerdings zu beachten, dass das Nettoeinkommen laut Düsseldorfer Tabelle nicht dem Auszahlungsbetrag auf der Gehaltsabrechnung entspricht. Berechnungsgrundlage ist hierbei das bereinigte Nettoeinkommen und somit das tatsächlich erzielte Arbeitseinkommen. 

Das Nettoeinkommen ist um 5% – höchstens 150 Euro und mindestens 50 Euro bei geringfügiger Teilzeitbeschäftigung – zu kürzen. Wird die Pauschale von 150 Euro überschritten, muss dies nachgewiesen werden.

Hierbei handelt es sich um eine Pauschale für arbeitsbedingte Aufwendungen wie beispielsweise Arbeitsmittel und Kosten, die bei der Ausübung der Erwerbstätigkeit entstehen (Fahrtkosten, Berufskleidung). Diese Pauschale gilt jedoch nur für Erwerbstätige und keinesfalls für Rentner oder Erwerbslose. Nach Abzug der fünfprozentigen Pauschale erhält man das bereinigte Einkommen, welches wiederum wichtig für die Einstufung des Einkommens nach der Düsseldorfer Tabelle ist.

Auch bei der Berechnung des Ehegattenunterhalts müssen 5% vom Nettoeinkommen abgezogen werden. Mit unserem kostenlosen Unterhaltsrechner können Sie in wenigen Minuten Ihren Anspruch auf Trennungsunterhalt oder nachehelichen Unterhalt ermitteln.

Beispiele und Erläuterungen, wie man den Ehegattenunterhalt berechnen kann, erhalten Sie hier: Trennungsunterhalt berechnen.

Beispiel bereinigtes Einkommen

Bei einem Nettoeinkommen von 2.500 Euro hat der unterhaltspflichtige Elternteil ein bereinigtes Nettoeinkommen von 2.375 Euro:

  • 500 Euro x 5% = 2.500 Euro x 5 / 100 = 125 Euro für arbeitsbedingte Aufwendungen.
  • 500 Euro – 125 Euro = 2.375 Euro bereinigtes Nettoeinkommen.

Demnach ist bei der Düsseldorfer Tabelle die Einstufung von 2.301 € bis 2.700 € zu berücksichtigen.

Wie hoch ist der Mindestunterhalt

Die Höhe des Mindestunterhalts für Kinder orientiert sich nach dem Existenzminimum eines Kindes und der sogenannten Mindestunterhaltsverordnung. Bei der Berechnung des Kindesunterhalts richtet sich die Düsseldorfer Tabelle weitestgehend nach jener Verordnung.

Erstmals trat die Mindestunterhaltsverordnung im Jahr 2017 in Kraft und seit 1. Januar 2019 gelten die folgenden Mindestunterhaltssätze:

 ab 01.01.2017ab 01.01.2018ab 01.01.2019
0-5 Jahre342 €348 €354 €
6-11 Jahre393 €399 €406 €
12-17 Jahre460 €467 €476 €

Die Mindestunterhaltsbeträge müssen unter Aufbringung aller finanziellen Möglichkeiten vom unterhaltspflichtigen Elternteil gezahlt werden.

Laut aktuell geltenden Regelungen der Mindestunterhaltsverordnung und der  Düsseldorfer Tabelle 2019 haben minderjährige Kinder bis zum 5. Lebensjahr einen Mindestunterhaltsanspruch in Höhe von 354 Euro. Kinder im Alter von  6 bis 11 haben hingegen einen Anspruch auf mindestens 406 Euro und im Alter von 12 bis 17, mindestens 476 Euro Unterhalt.

Entscheidend bei der Berechnung des Kindesunterhalts ist jedoch das Nettoeinkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils, sodass die Unterhaltsleistungen gegebenenfalls auch wesentlich höher ausfallen können.

Wie ermittelt man den Unterhalt mit der Düsseldorfer Tabelle?

In der Düsseldorfer Tabelle 2019 sind monatliche Zahlbeträge für den Kindesunterhalt sichtbar. Diese sind nach dem Nettoeinkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils und dem Alter der Kinder gestaffelt. Anhand der beiden Faktoren Nettoeinkommen und Alter können Sie den Unterhaltsanspruch Ihrer Kinder ablesen. Beachten Sie bitte, dass laut Düsseldorfer Tabelle 2019 höhere Zahlbeträge als in der Düsseldorfer Tabelle 2018 gelten. Der Selbstbehalt bleibt jedoch unverändert.

Netto-einkommenAlter   ProzentBedarfskontrollbetrag
0-56-1112-17ab 18
bis 1.900 €354 €406 €476 €527 €100880 € / 1.080 €
1.901 € -2.300 €372 €427 €500 €554 €1051.300 €
2.301 € - 2.700 €390 €447 €524 €580 €1101.400 €
2.701 € - 3.100 €408 €467 €548 €607 €1151.500 €
3.101 € - 3.500 €425 €488 €572 €633 €1201.600 €
3.501 € - 3.900 €454 €520 €610 €675 €1281.700 €
3.901 € - 4.300 €482 €553 €648 €717 €1361.800 €
4.301 € - 4.700 €510 €585 €686 €759 €1441.900 €
4.701 € - 5.100 €539 €618 €724 €802 €1522.000 €
5.101 € - 5.500 €567 €650 €762 €844 €1602.100 €

Beispiel:

Angenommen Sie haben zwei Kinder im Alter von 4 und 7 Jahren und das bereinigte Nettoeinkommen Ihres unterhaltspflichtigen Ehepartners beträgt 3.600 Euro. Demnach beträgt der Anspruch auf Kindesunterhalt laut Düsseldorfer Tabelle 2019 454 € für das Kind im Alter von 4 Jahren und 520 € für das siebenjährige Kind (jeweils inklusive Kindergeldanteil).

Einstufung in eine niedrigere Einkommensgruppe

Hat ein unterhaltspflichtiger Ehepartner mehr als zwei Kinder oder nur ein Kind oder muss er für mehr oder weniger als 2 Personen Unterhalt zahlen, können Ab- oder Zuschläge anhand einer Einstufung in eine niedrigere oder höhere Nettoeinkommensstufe angemessen sein. Häufig wird ein unterhaltspflichtiger Elternteil, der Unterhalt für ein Kind leisten muss, in die nächsthöhere Gehaltsstufe eingeteilt. Gibt es mehr als zwei Unterhaltsberechtigte, erfolgt eine Einstufung in die nächstniedrigere Gehaltsklasse.

Beispiel:

Der Unterhaltspflichtige muss Unterhalt für ein 5-jähriges Kind leisten und verfügt über ein  bereinigtes Nettoeinkommen von 2.320 Euro. Da der Unterhaltsschuldner nur einer Person und nicht mindestens 2 Personen Unterhalt leisten muss, erfolgt eine Einstufung in die nächsthöhere Einkommensstufe der Düsseldorfer Tabelle.

Somit befindet er sich nicht mehr in der Einkommensstufe von 2.301 € bis 2.700 €, sondern in der nächsthöheren Gehaltsstufe von 2.701 € bis 3.100 €. Laut Einkommensstufe der Düsseldorfer Tabelle 2019 erhält das Kind Alimente in Höhe von 408 €, wobei dieser Wert noch um das halbe Kindergeld reduziert werden muss.

Wann gilt der Prozentsatz und der Bedarfskontrollbetrag?

Bei einem steigenden Einkommen verbleibt dem Unterhaltspflichtigen ein höherer Betrag. Dies ist der sogenannte Bedarfskontrollbetrag, der in der Düsseldorfer Tabelle in der letzten Spalte sichtbar ist. Verwechseln Sie diesen Bedarfskontrollbetrag der Düsseldorfer Tabelle aber nicht mit dem Eigenbedarf (Selbstbehalt), denn hierbei handelt es sich um zwei verschiedene Berechnungsfaktoren. 

Prinzipiell ist der Bedarfskontrollbetrag höher als der Selbstbehalt. Nur beim Mindestunterhalt ist der Eigenbedarf identisch mit dem Bedarfskontrollbetrag und beträgt 1.080 Euro. 

In der vorletzten Spalte der Düsseldorfer Tabelle sieht man einen Prozentsatz, der wiederum die Steigerung des Unterhalts in der  jeweiligen Gehaltsstufe gegenüber dem Mindestunterhalt in der ersten Gehaltsstufe bis 1.900 Euro anzeigt. Multipliziert man den Mindestunterhalt mit dem jeweiligen Prozentsatz, erhält man die Höhe des Unterhaltsanspruchs, der als Zahlbetrag in der Tabelle für die jeweilige Altersgruppe ablesbar ist. 

Darüber hinaus gibt es noch den Sonderbedarf, welcher für einmalige, unerwartete, hohe, notwendige Ausgaben besteht.

Achtung Mehrbedarf und Sonderbedarf!

In den Zahlbeträgen der Düsseldorfer Tabelle 2019 sind die Beträge der Kranken- und Pflegeversicherung sowie mögliche Studienbeiträge nicht inbegriffen, daher kann gegebenenfalls ein Mehrbedarf bestehen. Dieser Mehrbedarf ist zusätzlich zum Unterhalt der Düsseldorfer Tabelle zu zahlen.

Prozentsatz und Bedarfskontrollbetrag – Ein Berechnungsbeispiel

Die erste Einkommensstufe zeigt den Grundbedarf an (Nettoeinkommen bis 1.900 Euro), wobei der Prozentsatz der Multiplikator für die einzelnen Einkommensstufen ist.

Beispiel:

    Nimmt man den Betrag für ein Kind im Alter von 7 Jahren aus der ersten Einkommensstufe, entspricht dieser Wert gleichzeitig dem Mindestunterhalt. Multipliziert man diesen Wert mit dem Prozentsatz von 110 aus der dritten Einkommensstufe, ergibt sich der Zahlbetrag von 447 Euro:

  • 406 Euro x 110 / 100 = 446.60 Euro, aufgerundet 447 Euro.

Der Bedarfskontrollbetrag soll gewährleisten, dass ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem Unterhaltsschuldner und den Unterhaltsberechtigten besteht. Wird der Bedarfskontrollbetrag der Düsseldorfer Tabelle unterschritten, erfolgt eine Einstufung in die nächstniedrigere Einkommensstufe. 

Wie hoch ist der Selbstbehalt?

Selbstverständlich muss der Unterhaltspflichtige einen gewissen Eigenbedarf zur Deckung der Lebenskosten haben. Ein Erwerbstätiger darf mit schulpflichtigen Kindern bis zu 21 Jahren im Monat 1.080 Euro als Existenzminimum für sich selbst beanspruchen. 

Ein Erwerbsloser darf 880 Euro pro Monat als Selbstbehalt für die eigene Nutzung einbehalten. Hierbei sind 380 Euro Warmmiete für Unterkunft inbegriffen. Der Selbstbehalt gegenüber dem nachrangig geschiedenen Ehegatten beträgt hingegen 1.200 Euro und gegenüber nicht privilegierten volljährigen Kindern 1.300 Euro.

Mangelfallberechnung

Häufig hat der Unterhaltsschuldner Verpflichtungen gegenüber mehreren unterhaltsberechtigten Personen. Wäre er dazu verpflichtet, sowohl Kindesunterhalt und Ehegattenunterhalt (Trennungsunterhalt, nachehelichen Unterhalt) zu leisten, wird zunächst geprüft, ob sein Selbstbehalt gefährdet ist. Ist der Ehepartner nicht voll leistungsfähig, ist der Kindesunterhalt vorrangig. Dies gilt für minderjährige Kinder und privilegierte Volljährige.

Kann der unterhaltspflichtige Ehegatte nur Alimente für die Kinder zahlen, nicht aber für den unterhaltsberechtigten Ehegatten, tritt ein Mangelfall ein. Der Kindesunterhalt wird dann mithilfe der Düsseldorfer Tabelle 2019 bestimmt und der Ehegatte erhält keinen Unterhalt.

Kann der Unterhaltschuldner nicht einmal den Mindestunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle für die Kinder zahlen, liegt ein absoluter Mangelfall vor.  

Düsseldorfer Tabelle und Kindergeld – wie wird das Kindergeld berücksichtig?

Bei der Ermittlung des bereinigten Nettoeinkommens spielt nicht nur die Pauschale in Höhe von 5 % für arbeitsbedingte Aufwendungen eine Rolle, sondern auch das Kindergeld. Die obige Unterhaltstabelle verweist auf den Unterhaltsanspruch des Kindes, zeigt aber nicht die Zahlbeträge der Düsseldorfer Tabelle 2019. Der Unterhaltsschuldner kann das Kindergeld von seinem Nettoeinkommen abziehen, um somit den endgültigen Zahlbetrag zu erhalten. 

Das Kindergeld für minderjährige Kinder steht beiden Elternteilen zu, wird aber vollständig an den betreuenden Elternteil ausbezahlt. Daher kann der Unterhaltsschuldner den Unterhaltsanspruch laut Düsseldorfer Tabelle bei Minderjährigen um die Hälfte des Kindergelds reduzieren. Bei privilegierten Volljährigen wird das Nettoeinkommen in vollem Umfang bereinigt.

Höhe des Kindergeldes

 01.07.201901.01.2018
1. und 2. Kind204 Euro94 Euro
3. Kind210 Euro200 Euro
ab 4. Kind235 Euro225 Euro

Verrechnung des Kindergelds - Beispiel

Beispiel:

Nach Verrechnung der arbeitsbedingten Aufwendungen verfügt Herr Schmitt über ein Nettoeinkommen von 4.500 Euro und hat ein 5-jähriges Kind (K1) und ein 7-jähriges Kind (K2). Laut Düsseldorfer Tabelle 2019 beläuft sich der Unterhalt für die Kinder wie folgt:

  • K1: 510 €
  • K2: 585 €

Verrechnung des Kindergeldes bei volljährigen Kindern

Ist das Kind bereits volljährig, wird die volle Höhe des Kindergelds vom Unterhaltsanspruch laut Düsseldorfer Tabelle abgezogen. Ab der Volljährigkeit muss das Kindergeld vollständig an das Kind weitergeleitet werden. Deswegen kann der Unterhalt laut Düsseldorfer Tabelle um das volle Kindergeld reduziert werden.

Aber bei bestehender Volljährigkeit ist nicht nur das Einkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils relevant, sondern das Einkommen beider Eltern. Demnach errechnet sich der Unterhaltsanspruch für volljährige Kinder aus dem Einkommen beider Elternteile.

Zahlbeträge Düsseldorfer Tabelle 2019 nach Abzug des Kindergeldes

Erstes und zweites Kind: Zahlbeträge Düsseldorfer Tabelle 2019 – 1. Januar 2019 bis 30. Juni 2019

Ab dem 1. Januar 2019 bis 30. Juni 2019 erhalten Eltern 194 Euro Kindergeld für das erste und zweite Kind. Die folgende Tabelle beinhaltet die Zahlbeträge der Düsseldorfer Tabelle 2019 und zeigt an, was Sie nach Abzug des halben Kindergelds für das erste und zweite Kind zahlen müssen bzw. erhalten.

Netto-

einkommen
0-5 Jahre6-11 Jahre12-17 Jahreab 18 Jahre
bis 

1.900 €
257 €309 €379 €333 €
1.901 €-

2.300 €
275 €330 €403 €360 €
2.301 € - 

2.700 €
293 €350 €427 €386 €
2.701 € - 

3.100 €
311 €370 €451 €413 €
3.101 € - 3.500 €328 €391 €475 €439 €
3.501 € - 3.900 €357 €423 €513 €481 €
3.901 € - 4.300 €385 €456 €551 €523 €
4.301 € - 4.700 €413 €488 €589 €565 €
4.701 € - 5.100 €442 €521 €627 €608 €
5.101 € - 5.500 €470 €553 €665 €650 €

Drittes Kind Zahlbeträge Düsseldorfer Tabelle 2019 - 1. Januar 2019 bis 30. Juni 2019

Ab dem 1. Januar 2019 bis 30. Juni 2019 erhalten Eltern 200 Euro Kindergeld für das dritte Kind. Die folgende Tabelle beinhaltet die Zahlbeträge der Düsseldorfer Tabelle 2019 und zeigt an, was Sie nach Abzug des halben Kindergelds für das dritte Kind zahlen müssen bzw. erhalten.

Nettoeinkommen in €0-5 Jahre6-11 Jahre12-17 Jahreab 18 Jahre
bis 1.900 €254 €306 €376 €327 €
1.901 € - 2.300 €272 €327 €400 €354 €
2.301 € - 2.700 €290 €347 €424 €380 €
2.701 € - 3.100 €308 €367 €448 €407 €
3.101 € - 3.500 €325 €388 €472 €433 €
3.501 € - 3.900 €354 €420 €510 €475 €
3.901 € - 4.300 €382 €453 €548 €517 €
4.301 € - 4.700 €410 €485 €586 €559 €
4.701 € - 5.100 €439 €518 €624 €602 €
5.101 € - 5.500 €467 €550 €662 €644 €

Viertes Kind Zahlbeträge Düsseldorfer Tabelle 2019 - 1. Januar 2019 bis 30. Juni 2019

Ab dem 1. Januar 2019 bis 30. Juni 2019 erhalten Eltern 225 Euro Kindergeld für das vierte Kind. Die folgende Tabelle beinhaltet die Zahlbeträge der Düsseldorfer Tabelle 2019 und zeigt an, was Sie nach Abzug des halben Kindergelds ab dem vierten Kind zahlen müssen bzw. erhalten.

Nettoeinkommen in €0-5 Jahre6-11 Jahre12-17 Jahreab 18 Jahre
bis 1.900 €241,50 €293,50 €363,50 €302 €
1.901 € - 2.300 €259,50 €314,50 €387,50 €329 €
2.301 € - 2.700 €277,50 €334,50 €411,50 €355 €
2.701 € - 3.100 €295,50 €354,50 €435,50 €382 €
3.101 € - 3.500 €312,50 €375,50 €459,50 €408 €
3.501 € - 3.900 €341,50 €407,50 €497,50 €450 €
3.901 € - 4.300 €369,50 €440,50 €535,50 €492 €
4.301 € - 4.700 €397,50 €472,50 €573,50 €534 €
4.701 € - 5.100 €426,50 €505,50 €611,50 €577 €
5.101 € - 5.500 €454,50 €537,50 €649,50 €619 €

Erstes und zweites Kinde Zahlbeträge Düsseldorfer Tabelle 2019 – ab 1. Juli 2019

Ab dem 1. Juli 2019 erhalten Eltern 204 Euro Kindergeld für das erste und zweite Kind. Die folgende Tabelle beinhaltet die Zahlbeträge der Düsseldorfer Tabelle 2019 und zeigt an, was Sie nach Abzug des halben Kindergelds für das erste und zweite Kind zahlen müssen bzw. erhalten.

Nettoeinkommen0-5 Jahre6-11 Jahre12-17 Jahreab 18 Jahre
bis 1.900 €252 €305 €374 €328 €
1.901 € - 2.300 €270 €325 €428 €355 €
2.301 € - 2.700 €288 €345 €422 €381 €
2.701 € - 3.100 €306 €365 €446 €408 €
3.101 € - 3.500 €323 €386 €470 €434 €
3.501 € - 3.900 €352 €418 €508 €476 €
3.901 € - 4.300 €380 €451 €546 €518 €
4.301 € - 4.700 €408 €483 €584 €560 €
4.701 € - 5.100 €437 €516 €622 €603 €
5.101 € - 5.500 €465 €548 €660 €645 €

Drittes Kind Zahlbeträge Düsseldorfer Tabelle 2019 - ab 1. Juli 2019

Ab dem 1. Juli 2019 erhalten Eltern 210 Euro Kindergeld für das dritte Kind. Die folgende Tabelle beinhaltet die Zahlbeträge der Düsseldorfer Tabelle 2019 und zeigt an, was Sie nach Abzug des halben Kindergelds für das dritte Kind zahlen müssen bzw. erhalten.

Nettoeinkommen in €0-5 Jahre6-11 Jahre12-17 Jahreab 18 Jahre
bis 1.900 €249 €301 €371 €322 €
1.901 € - 2.300 €267 €322 €395 €349 €
2.301 € - 2.700 €285 €342 €419 €375 €
2.701 € - 3.100 €303 €362 €443 €402 €
3.101 € - 3.500 €320 €383 €467 €428 €
3.501 € - 3.900 €349 €415 €505 €470 €
3.901 € - 4.300 €377 €448 €543 €512 €
4.301 € - 4.700 €405 €480 €581 €554 €
4.701 € - 5.100 €434 €513 €619 €597 €
5.101 € - 5.500 €462 €545 €657 €639 €

Viertes Kind Zahlbeträge Düsseldorfer Tabelle 2019 - ab 1. Juli 2019

Ab dem 1. Juli 2019 erhalten Eltern 235 Euro Kindergeld für das vierte Kind. Die folgende Tabelle beinhaltet die Zahlbeträge der Düsseldorfer Tabelle 2019 und zeigt an, was Sie nach Abzug des halben Kindergelds für das vierte Kind zahlen müssen bzw. erhalten.

Nettoeinkommen in €0-5 Jahre6-11 Jahre12-17 Jahreab 18 Jahre
bis 1.900 €236,50 €288,50 €357,50 €297 €
1.901 € - 2.300 €254,50 €309,50 €383,50 €324 €
2.301 € - 2.700 €272,50 €329,50 €406,50 €350 €
2.701 € - 3.100 €290,50 €349,50 €430,50 €377 €
3.101 € - 3.500 €307,50 €370,50 €454,50 €403 €
3.501 € - 3.900 €339,50 €402,50 €492,50 €445 €
3.901 € - 4.300 €364,50 €435,50 €530,50 €487 €
4.301 € - 4.700 €392,50 €467,50 €568,50 €529 €
4.701 € - 5.100 €421,50 €500,50 €606,50 €572 €
5.101 € - 5.500 €449,50 €532,50 €644,50 €614 €

Wie lange muss man Unterhalt zahlen?

Da Minderjährige immer als bedürftig gelten, betrachtet der Gesetzgeber den Kindesunterhalt als äußerst notwendig.  Daher muss der unterhaltspflichtige Elternteil alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um den Kindesunterhalt zahlen zu können. Kann er diese aus seinem Einkommen nicht leisten, kann das Gericht den Unterhaltsschuldner zu Überstunden oder einer weiteren Beschäftigung verpflichten. 

Leistet er keine Mehrarbeit, wird ihm ein fiktives Einkommen angerechnet. Jedoch werden dem unterhaltspflichtigen Elternteil nicht mehr als 48 Arbeitsstunden pro Woche zugemutet.

Lebt ein Kind bis zum 21. Lebensjahr im Haushalt eines Elternteils und geht es einer Schulausbildung nach, gilt die gesteigerte Unterhaltspflicht. Der unterhaltspflichtige Elternteil muss den entsprechenden Zahlbetrag laut Düsseldorfer Tabelle leisten. 

Unterhalt für volljährige Kinder

Prinzipiell müssen volljährige Kinder selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen, sofern sie nicht einer Ausbildung oder einem Studium nachgehen. Ist dies der Fall, liegt eine Bedürftigkeit vor und es gibt keine Altersgrenze. Dabei steigt der Selbstbehalt des unterhaltspflichtigen Elternteils sukzessiv an (Düsseldorfer Tabelle PDF), wonach der Selbstbehalt bei einem volljährigen Kind höher als bei einem minderjährigen Kind ist.  

Ferner kann es auch passieren, dass ein Kind nach der Ausbildung Anspruch auf Unterhalt hat. Allerdings kann dieser Anspruch auf Kindesunterhalt nur gewährleistet werden, wenn das unterhaltsberechtigte Kind tatsächlich bedürftig und der Unterhaltsschuldner leistungsfähig ist.

Wann gilt die Düsseldorfer Tabelle nicht?

Als Richtlinie für die Berechnung des Kindesunterhalts gilt die Düsseldorfer Tabelle nicht mehr, wen das Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen mehr als 5.501 Euro im Monat beträgt. In diesem Fall werden der Anspruch und die Höhe der Alimente je nach Einzelfall berechnet.

Wann wird die Düsseldorfer Tabelle aktualisiert?

Die Düsseldorfer Tabelle wird regelmäßig alle zwei Jahre aktualisiert. Dabei können sich die Zahlbeträge der Düsseldorfer Tabelle 2019 ändern, wenn eine Erhöhung des Kindergelds erfolgt. Die letzte Anpassung erfolgte zum 1. Januar 2019, wobei die neuen Zahlbeträge der Düsseldorfer Tabelle 2019 ab dem 1. Juli 2019 gelten. 

Düsseldorfer Tabelle Rechner 2019

Jetzt kostenlos Ihren Anspruch mithilfe der Düsseldorfer Tabelle und unserem Rechner für 2019 ermitteln. Unser Unterhaltsrechner gibt Ihnen eine erste Einschätzung zu Ihren Unterhaltsansprüchen. Nichtdestotrotz ist eine ausführliche Einschätzung durch eine Rechtsberatung beim Experten für Familienrecht empfehlenswert. Finden Sie jetzt den richtigen Ansprechpartner! 

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..
134 ratings