Rechtshilfe im Familienrecht
  • Familienrecht für Nicht-Juristen einfach erklärt
  • Rechtliche Hilfe im Familienrecht
  • Geprüfte & spezialisierte Anwälte für Familienrecht & Scheidung finden
Anwaltssuche
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen

Ehegattenunterhalt in Deutschland - Infos, Höhe & Anspruch

  • Redaktion Familienrechtsinfo.de
Ehepaar rechnet sich den Unterhalt aus
Share on whatsapp
Teilen
Share on email
Email senden

Was ist ein Ehegattenunterhalt? Beim Ehegattenunterhalt in Deutschland unterscheidet man zwischen dem Familienunterhalt, dem Trennungsunterhalt und dem nachehelichen Unterhalt. Trennungsunterhalt wird ab der Auflösung der ehelichen Lebensgemeinschaft bis zur Scheidung gezahlt, wohingegen der nacheheliche Unterhalt ab der Scheidung zu leisten ist.

Was ist ein Trennungsunterhalt? Was ist der nacheheliche Unterhalt? Je nach wirtschaftlicher Situation können bedürftige Ehegatten sowohl Anspruch auf Trennungsunterhalt als auch nachehelichen Unterhalt haben. Um den Ehegattenunterhalt zu berechnen, muss zunächst das bereinigte Einkommen ermittelt werden.

Mithilfe unseres Unterhaltsrechner erhalten Sie einen ersten Überblick über Ihre Ansprüche. Für eine eindeutige Berechnung des Unterhalts, empfehlen wir die Konsultation eines Rechtsanwalts für Familienrecht.

Der folgende Artikel stellt alle wichtigen Informationen zum Thema „Ehegattenunterhalt in Deutschland“ bereit und erläutert, was der Aufstockungsunterhalt oder was der Wohnwert ist und welcher Betrag als Selbstbehalt beim Ehegattenunterhalt gilt. 

Das Wichtigste in Kürze:
  • In Deutschland können Ehepartner während der aufrechten Ehe, in der Trennungszeit und nach der Scheidung Anspruch auf Ehegattenunterhalt haben.
  • Jede Form des Ehegattenunterhalts hat spezifische gesetzliche Voraussetzungen.
  • Während der aufrechten Ehe haben die Eheleute eine gegenseitige Verpflichtung durch ihre Arbeit und ihr Vermögen, für den Familienunterhalt zu sorgen. Der Lebensunterhalt umfasst den gesamten Lebensbedarf der beiden Eheleute und der gemeinsamen Kinder.
  • Die Verpflichtung zum Familienunterhalt endet mit der Trennung. Ab diesem Zeitpunkt hat ein bedürftiger Ehegatte während des Trennungsjahrs Anspruch auf Trennungsunterhalt.
  • Ab der rechtskräftigen Scheidung entfällt der Anspruch auf Trennungsunterhalt, doch unter gewissen Voraussetzungen kann ein bedürftiger Ehepartner ab diesem Zeitpunkt nachehelichen Unterhalt verlangen.
  • Während der Trennungszeit ist ein bedürftiger Ehepartner nur dann zum Arbeiten verpflichtet, wenn dies von seinen persönlichen Verhältnissen erwartet werden kann. In diesem Zusammenhang spielen die frühere Erwerbstätigkeit, die Dauer der Ehe und die wirtschaftlichen Verhältnisse beider Ehegatten eine Rolle.

Was ist ein Ehegattenunterhalt?

In Deutschland haben Eheleute Anspruch auf Ehegattenunterhalt während der aufrechten Ehe, in der Trennungszeit und nach der Scheidung. Was ist ein Ehegattenunterhalt?

Beim Ehegattenunterhalt unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Unterhaltsformen, die sich zeitlich nicht überscheiden.

  • Familienunterhalt: Der Anspruch auf Familienunterhalt besteht bei der aufrechten Ehe, in der die Eheleute zusammenleben.
  • Trennungsunterhalt: Ein Anspruch auf Trennungsunterhalt besteht von der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung.
  • Nachehelicher Unterhalt: Ein Anspruch auf nachehelichen Unterhalt besteht gegebenenfalls nach der Scheidung.

Alle drei Unterhaltsansprüche zählen zum Ehegattenunterhalt, werden jedoch vollkommen unabhängig voneinander betrachtet.

Anwaltssuche
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen

Familien- und Ehegattenunterhalt laut BGB

Die Ehe gilt als Solidargemeinschaft, daher sind die Ehegatten auch während der Ehe dazu verpflichtet, zum Unterhalt der Familie beizutragen. Demnach muss im Bedarfsfall Familien- und Ehegattenunterhalt laut BGB geleistet werden. Die Ehegatten müssen mithilfe ihrer Arbeit und ihres Vermögens ihren Beitrag leisten, um die Familie zu unterhalten. Darüber hinaus sind die Eheleute auch dazu angehalten, alle verfügbaren Mittel miteinander und mit ihren Kindern zu teilen.

Laut BGB muss auch Ehegattenunterhalt gezahlt werden, wenn es zur Trennung bzw. Scheidung kommt und einer der beiden Ehegatten bedürftig ist. Bei bestimmten wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnissen kann ein bedürftiger Ehepartner sowohl Anspruch auf Trennungsunterhalt als auch auf nachehelichen Unterhalt haben.

Was beinhaltet der Ehegattenunterhalt während der Ehe?

Welche Verpflichtungen haben die Eheleute beim Ehegattenunterhalt laut BGB und was beinhaltet der Ehegattenunterhalt während der Ehe? Grundsätzlich umfasst der Ehegattenunterhalt den gesamten Lebensbedarf der Eheleute und der unterhaltsberechtigten gemeinsamen Kinder.

Hierzu zählen die Aufwendungen für den Haushalt, persönliche Bedürfnisse der Kinder und Ehepartner (Urlaub, Freizeit, ärztliche Behandlungen, Altersvorsorge) und ein angemessenes Wirtschaftsgeld bzw. Taschengeld für den haushaltsführenden Ehepartner. Demnach muss der Ehegattenunterhalt während der Ehe für die Bedürfnisse und Lebenskosten beider Ehegatten und der Kinder genutzt werden.

Haushaltsführung gilt als Unterhaltsleistung

Der Familienunterhalt kann mithilfe von Arbeit oder aus dem Vermögen geleistet werden. Doch auch die Haushaltsführung gilt als Unterhaltsleistung. Durch das Führen des Haushalts erfüllt der nicht erwerbstätige Ehepartner seine Unterhaltspflichten. Dabei ist es zunächst unerheblich, ob er bedürftig ist und vom Ehepartner unterhalten wird. Es wird ihm auch nicht zugemutet durch eine Erwerbstätigkeit zum Unterhalt beizutragen. 

Ferner stehen Kinderbetreuung und Haushaltsführung gleichwertig mit der Erwerbstätigkeit des Ehepartners. Die Haushaltsführung wird im gegenseitigen Einvernehmen geregelt und der jeweilige Ehepartner leitet den Haushalt in eigener Verantwortung. Diesbezüglich sind menschliche Fehler und Unzulänglichkeiten vom anderen Ehepartner zu akzeptieren. Kauft die Ehefrau beispielsweise ein zu teures Haushaltsgerät, weil der Verkäufer sie dazu überredet hat, muss dies akzeptiert werden.

Anwaltssuche
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen

Haushaltsführung und Wirtschaftsgeld

Der Familienunterhalt kann in der Art und Weise geleistet werden, die den Lebensumständen der Familien entsprechen. Das heißt der Unterhaltsanspruch muss nicht unbedingt eine Geldleistung sein. Da der haushaltsführende Ehepartner berechtigt ist, Geschäfte zur Deckung des Familienlebensbedarfs zu tätigen, benötigt er Wirtschaftsgeld. Dieses muss vom erwerbstätigen Ehepartner in angemessenen Zeiträumen im Voraus zur Verfügung gestellt werden.

Erwerbstätigkeit beider Ehepartner

Jeder Ehepartner hat das Recht eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen, jedoch müssen dabei die Belange der Familie berücksichtigt werden. Gehen beide Ehepartner einer Erwerbstätigkeit nach, dann richten sich die Anteile des Ehegattenunterhalts nach der Einkommenshöhe. Hierbei spielen Vermögen und Arbeit eine Rolle bei der Berechnung. Führt ein Ehepartner zusätzlich den Haushalt, muss er nur anteilig aus seinem Einkommen Ehegattenunterhalt leisten. 

Familienunterhalt bzw. Ehegattenunterhalt einklagen

Beim Familienunterhalt handelt es sich um eine bedingt einklagbare Unterhaltsleistung. Daher ist es beispielsweise oft schwierig, den Ehegattenunterhalt oder die Höhe des Wirtschaftsgeldes vor Gericht einzuklagen. Sollte der erwerbstätige Ehegatte jedoch die Zahlung des Wirtschaftsgeldes  verweigern, darf der haushaltsführende Ehegatte dieses beim Familiengericht beantragen und den Ehegatten zur Zahlung verurteilen. 

Ist der nicht erwerbstätige Ehepartner jedoch nicht bereit den Haushalt zu führen, kann er gerichtlich nicht dazu verpflichtet werden. Da er seiner Unterhaltsverpflichtung nicht nachkommen kann, muss er die Kosten für eine Reinigungshilfskraft zahlen oder Schadensersatz leisten.

Was ist ein Trennungsunterhalt?

Mit einer Trennung endet die einvernehmliche Lebensgemeinschaft zwischen zwei Ehepartnern. Während der Trennungszeit bis zur rechtskräftigen Scheidung bestehen Unterhaltspflichten in Form von Trennungsunterhalt für die Ehegatten. Was ist der Trennungsunterhalt? Ein Anspruch auf Ehegattenunterhalt nach der Scheidung besteht bis zur rechtskräftigen Scheidung. Beim Trennungsunterhalt handelt es sich um eine Geldleistung, die den Lebensbedarf des bedürftigen Ehepartners während des Trennungsjahrs decken soll.

Gilt ein Ehegatte als bedürftig, kann er vom anderen Ehepartner Trennungsunterhalt beanstanden. Jedoch muss der Ehegattenunterhalt den Lebensverhältnissen und den Erwerbs- und Vermögensverhältnissen der Ehegatten angemessen sein. Nach der rechtskräftigen Scheidung endet der Anspruch auf Trennungsunterhalt. Unter gewissen Voraussetzungen und aufgrund spezifischer Unterhaltstatbestände besteht gegebenenfalls Anspruch auf nachehelichen Unterhalt. 

Anwaltssuche
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen

Was ist nachehelicher Unterhalt?

Bei rechtskräftiger Scheidung entfällt der Anspruch auf Trennungsunterhalt. Ab diesem Zeitpunkt hat ein bedürftiger Ehegatte möglicherweise Anspruch auf nachehelichen Unterhalt. Was ist ein nachehelicher Unterhalt? Der nacheheliche Unterhalt ist die Leistung, die ein bedürftiger Ehepartner nach der rechtskräftigen Scheidung erhält. Dabei verwirkt der nacheheliche Unterhalt den Trennungsunterhalt, der während der Trennungszeit gezahlt wurde.

Damit ein Ehepartner Anspruch auf die unterschiedlichen Unterhaltsformen des Ehegattenunterhalts hat, müssen entsprechende Bedingungen vorliegen. Selbst wenn ein bedürftiger Ehegatte Anspruch auf Trennungsunterhalt hatte, bedeutet dies nicht ausschlaggebend, dass er auch Anspruch auf nachehelichen Unterhalt hat. Ebenso muss sowohl der Trennungsunterhalt auch der nacheheliche Unterhalt gesondert geltend gemacht werden.   

Ehepaar berechnet den Ehegattenunterhalt

Wann besteht Anspruch auf nachehelichen Unterhalt?

Laut BGB ist Ehegattenunterhalt nur zu leisten, wenn ein Ehepartner bedürftig ist. Wann besteht Anspruch auf nachehelichen Unterhalt? Grundsätzlich sind die Eheleute jedoch dazu angehalten, ihren Unterhalt selbst zu bestreiten. Demnach ist jeder Ehepartner verpflichtet, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen und eigenes Geld zu verdienen. 

Nur im Falle einer Bedürftigkeit hat ein Ehepartner Anspruch auf Ehegattenunterhalt nach der Scheidung. Bemessungsgrundlage hierfür ist, inwieweit ein Ehegatte in der Lage ist, seinen Unterhalt selbst zu verdienen. Ist er nicht dazu in der Lage, hat er möglicherweise Anspruch auf nachehelichen Unterhalt. Allerdings steht er in der Beweispflicht und muss beweisen können, dass er außerstande ist, seinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten.

Laut Rechtslage sind die Sachverhalte, bei welchen Anspruch auf nachehelichen Unterhalt besteht, eindeutig festgelegt. Die sogenannten Unterhaltstatbestände bestimmen, in welchen Fällen ein Ehepartner als bedürftig gilt und Anspruch auf Ehegattenunterhalt hat.

Hierfür werden folgende Unterhaltstatbestände formuliert:

  • Unterhalt wegen Kindesbetreuung (Betreuungsunterhalt)
  • Unterhalt wegen Alters
  • Unterhalt wegen Krankheit
  • Unterhalt wegen Erwerbslosigkeit
  • Aufstockungsunterhalt
  • Unterhalt aus Billigkeitsgründen
Hinweis:

Die Höhe und Dauer des Ehegattenunterhalts bemessen sich an den ehelichen Lebensverhältnissen und der Leistungsfähigkeit des unterhaltspflichtigen Ehepartners. Darüber beeinflussen auch weitere vorrangig unterhaltsberechtigte Personen die Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen (siehe Kindesunterhalt).

Was ist der nacheheliche Betreuungsunterhalt?

Der nacheheliche Betreuungsunterhalt ist die gängigste Form des Ehegattenunterhalts. Dabei unterscheidet der Gesetzgeber zwischen ehelichen und nichtehelichen Kindern:

  • Anspruch auf nachehelicher Unterhalt wegen Kinderbetreuung von Kindern aus der Ehe.
  • Anspruch auf Unterhalt wegen Kinderbetreuung von Kindern, die nicht aus einer Ehe stammen.

Der folgende Abschnitt bezieht sich auf den nachehelichen Betreuungsunterhalt für Kinder aus einer Ehe. Der nacheheliche Betreuungsunterhalt oder nachehelicher Unterhalt wegen Kinderbetreuung kann erst nach der rechtskräftigen Scheidung beansprucht werden, d.h. der Unterhaltstatbestand „Unterhalt wegen Kinderbetreuung“ muss vorliegen. Diese Form des Ehegattenunterhalts wird nur unter strengen Voraussetzungen gewährt.

Um Betreuungsunterhalt zu erhalten, muss der antragstellende Ehegatte beweisen, dass er aufgrund der Kinderbetreuung Ehegattenunterhalt benötigt. Ferner muss belegbar sein, dass der Lebensunterhalt nicht allein bestritten werden kann. Liegen die Voraussetzungen vor, kann der Betreuungsunterhalt wegen Kinderbetreuung bis zum dritten Lebensjahr gewährt werden. Möchte der unterhaltsberechtigte Ehepartner die Dauer des Ehegattenunterhalts verlängern, müssen bestimmte Bedingungen gegeben sein. Wie lange der Ehegattenunterhalt gewährt wird, ist demzufolge von der individuellen Situation abhängig.          

Anwaltssuche
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen

Was ist der Unterschied zwischen Trennungsunterhalt und nachehelichem Unterhalt?

Meist beschreibt der Begriff Ehegattenunterhalt allumfassend den Familienunterhalt, den  Trennungsunterhalt für die Zeit der Trennung bis zur Scheidung und den nachehelichen Unterhalt für die Zeit nach der Scheidung. Für alle drei Unterhaltsformen sind verschiedene Voraussetzungen notwendig, um einen Anspruch geltend zu machen. Der Trennungsunterhalt kann nur bis Ende des Scheidungsverfahrens beansprucht werden. 

Sobald die Scheidung rechtskräftig ist, besteht kein Anspruch auf Trennungsunterhalt mehr. Unter Umständen steht einem bedürftigen Ehepartner danach der nacheheliche Unterhalt zu. Diese Form des Ehegattenunterhalts muss jedoch separat beantragt werden. Liegt demzufolge ein Unterhaltstitel für Trennungsunterhalt vor, ist dies nicht zwangsläufig eine Genehmigung für den nachehelichen Unterhalt. Um Ihre Ansprüche eindeutig prüfen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen Anwalt für Familienrecht zu kontaktieren.

Hinweis:

Hat ein Ehepartner Anspruch auf Trennungsunterhalt, bedeutet dies nicht, dass er auch einen Anspruch auf nachehelichen Unterhalt hat. Diese Unterhaltsansprüche sind voneinander unabhängig zu betrachten. Bedenken Sie daher bitte, dass Sie den nachehelichen Unterhalt gesondert beantragen müssen. In diesem Rahmen sollten Sie auch berücksichtigen, dass je nach Anspruch die Dauer des Ehegattenunterhalts unterschiedlich ist. Kontaktieren Sie einen Anwalt für Familienrecht, um sich ausführlich beraten zu lassen.

Was ist das bereinigte Einkommen?

Um den Ehegattenunterhalt berechnen zu können, benötigt man das bereinigte Nettoeinkommen. Was ist das bereinigte Einkommen? Das bereinigte Nettoeinkommen ist die Berechnungsgrundlage für den Ehegattenunterhalt und weist das tatsächliche Nettoeinkommen nach Abzug aller Zu- und Abschläge aus. Außerdem steht dem unterhaltspflichtigen Ehegatten beim Ehegattenunterhalt ein Selbstbehalt in Höhe von 1.200 Euro zu. Dieser besteht unabhängig von einer Erwerbstätigkeit (siehe Düsseldorfer Tabelle).

Ausgangspunkt ist zunächst das Bruttoeinkommen beider Ehepartner, wovon bestimmte Verpflichtungen wie Miete, Altersvorsorge und Versicherungen abgezogen werden. Das Bruttoeinkommen ergibt sich bei Angestellten aus dem Durchschnittseinkommen der letzten 12 Monate und bei Selbstständigen oder Freiberuflern aus dem Durchschnittseinkommen der letzten 3 Jahre. Hieraus ergibt sich letztendlich das bereinigte Einkommen der Ehepartner.

Im Anschluss daran wird der tatsächliche Bedarf anhand der ehelichen Lebensverhältnisse bestimmt, wobei meist eine 50 zu 50 Quote für Einkünfte aus Vermietungen oder für Zinseinkünfte herangezogen wird. Für den Lohn oder Gehalt erhält ein erwerbstätiger Ehepartner einen Erwerbstätigenbonus in Höhe von 1/7, der vom bereinigten Nettoeinkommen abgezogen wird.

Beispiel:

Herr Zimmermann hat ein bereinigtes Nettoeinkommen von 4.900 Euro. Frau Schmitt hat die Kinderbetreuung übernommen und war nicht berufstätig. Herr Zimmermann erhält 1/7 Erwerbstätigenbonus, sodass ihm 900 Euro allein zustehen. Die verbleibenden 4.000 Euro werden aufgeteilt, sodass jedem Partner 2.000 Euro verbleiben, wobei Herr Zimmermann inklusive der 900 Euro insgesamt 2.900 Euro zur Verfügung hat. Somit beträgt der Unterhaltsanspruch von Frau Zimmermann 2.000 Euro. Gehen beide Ehepartner einer Erwerbstätigkeit nach, stehen beiden 1/7 Erwerbstätigenbonus zu. Der besserverdienende Partner muss dabei die Hälfte der Differenz an den anderen Partner als Trennungsunterhalt zahlen.

Was ist der Aufstockungsunterhalt?

Kann ein unterhaltsberechtigter Ehegatte die Unterhaltsleistungen nicht durch seine Arbeitseinkünfte decken oder vollständig zahlen, hat er Anspruch auf Aufstockungsunterhalt. Der Begriff selbst legt nahe, was der Aufstockungsunterhalt ist. Hierbei handelt es sich um die Differenz zwischen den Einkünften des unterhaltsberechtigten Ehegatten und dem Einkommen des unterhaltspflichtigen Ehepartners. Grundsätzlich erhält der bedürftige Partner 3/7 des Differenzbetrags.

Anwaltssuche
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen

Was ist der Wohnwert?

Bei der Berechnung des Ehegattenunterhalts muss auch der Wohnvorteil berücksichtigt werden. Besitzen die beiden Ehegatten eine Immobilie und bleibt einer der beiden Ehepartner während des Trennungsjahrs in der Ehewohnung, muss dies beim Ehegattenunterhalt einkalkuliert werden.

Bleibt ein Ehepartner während der Trennung und bis zur Scheidung im Eigenheim wohnen, müssen die Mietkosten als Wohnvorteil berechnet werden. Bemessungsgrundlage ist hierfür der Mietpreis einer kleinen Singlewohnung des örtlichen Wohnungsmarkts.

Wohnt ein Ehegatte nach der Scheidung im Eigenheim, dann müssen ihm ebenfalls die Mietkosten als Wohnvorteil angerechnet werden. In diesem Fall gilt aber der Mietpreis, den er für die Vermietung des entsprechenden Objekts am örtlichen Wohnungsmarkt erhalten würde.

Beispiel:

Könnte das Objekt für 1.200 € vermietet werden, eine Singlewohnung ist jedoch am örtlichen Wohnungsmarkt für 500 Euro erhältlich, dann beträgt der Wohnvorteil bzw. Wohnwert während der Trennung und bis zur Scheidung 500€ und nach der Scheidung 1.200 €.

Wie viel bleibt mir als unterhaltspflichtigem Ehepartner zum Leben?

Die Kosten einer Scheidung sind beachtlich, daher stellt sich für den Unterhaltschuldner schnell die Frage, wie viel ihm als unterhaltspflichtiger Ehepartner zum Leben bleibt. Natürlich muss auch der Unterhaltspflichtige in der Lage sein, seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. 

Dieses Minimum nennt sich Selbstbehalt oder Eigenbedarf und darf ihm nicht genommen werden. Der Selbstbehalt ist gesetzlich geregelt und muss bei der Berechnung des Ehegattenunterhalts berücksichtigt werden. Der Kindesunterhalt muss geleistet werden und geht dem Ehegattenunterhalt vor. Erst wenn der Anspruch auf Kindesunterhalt bedient ist, können zusätzliche Ansprüche auf Trennungsunterhalt und nachehelichen Unterhalt durchgesetzt werden. Kommt ein unterhaltspflichtiger Ehegatte seinen Pflichten nicht nach, macht er sich strafbar.

Anwaltssuche
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen

Wie hoch ist der Selbstbehalt beim Ehegattenunterhalt?

Dem unterhaltspflichtigen Ehepartner steht beim Ehegattenunterhalt ein Selbstbehalt zu. Wie hoch ist der Selbstbehalt beim Ehegattenunterhalt? Der unterhaltspflichtige Ehegatte darf einen Betrag von 1.200 Euro für sich selbst beanspruchen, welcher letztendlich seinen eigenen Lebensunterhalt sichern soll. 

Somit soll vermieden werden, dass er Sozialleistungen beziehen muss. Laut Düsseldorfer Tabelle beträgt der Selbstbehalt beim Ehegattenunterhalt im Jahr 2019 1.200 Euro, wobei 400 Euro für die Unterkunft inklusive umlagefähiger Nebenkosten gerechnet wird.

Wie lange muss man Unterhalt zahlen?

Nicht nur die Höhe, sondern auch die Dauer des Ehegattenunterhalts spielt für unterhaltspflichtige Ehepartner eine wichtige Rolle. Daher lautet die erste Frage eines Unterhaltspflichtigen meist: Wie lange muss man Unterhalt zahlen? Demgegenüber ist es für unterhaltsberechtigte Ehepartner wichtig zu wissen, wie lange sie Ehegattenunterhalt erhalten. Anders als der Kindesunterhalt kann die Dauer des Ehegattenunterhalts wesentlich kürzer und zeitlich begrenzt sein.

Grundsätzlich hängt es von der Art des Unterhaltsanspruchs, der Dauer der Trennungszeit  und der Erwerbsobliegenheiten ab, wie lange man Unterhalt zahlen muss. Bei der Frage, wie lange Ehegattenunterhalt gezahlt wird, kann man insbesondere den Trennungsunterhalt zeitlich einigermaßen eingrenzen. Der Anspruch auf Trennungsunterhalt endet mit der rechtskräftigen Scheidung. Wie lange man Unterhalt zahlen muss, ist jedoch von der Trennungszeit abhängig. Im Regelfall beträgt das Trennungsjahr bei einer einvernehmlichen Scheidung ein Jahr. Möchte sich ein Ehepartner jedoch nicht scheiden lassen, kann sich die Trennungszeit auf 3 Jahre verlängern.

Nach der Scheidung kann je nach individuellen Voraussetzungen Anspruch auf nachehelichen Unterhalt bestehen. Die Dauer des Unterhalts nach der Scheidung ist wiederum von den vorliegenden Unterhaltstatbeständen. Beispielsweise wird der Betreuungsunterhalt meist bis zur Vollendung des dritten Lebensjahrs des Kindes gezahlt, ist unter Umständen aber verlängerbar. Dies ist abhängig vom Betreuungsaufwand für das Kind sowie der persönlichen Situation des betreuenden Elternteils. 

Ausführliche Informationen, wie lange man Unterhalt zahlen muss, erhalten Sie in unserem Leitartikel: „Dauer des Ehegattenunterhalts – Wie lange muss man Unterhalt zahlen?“.

Anwaltssuche
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen

Ehegattenunterhalt berechnen

Möchte man den Ehegattenunterhalt berechnen müssen alle relevanten Parameter im Unterhaltsrechner eingegeben sowie wichtige Faktoren beachtet werden. Hierzu zählen vor allem alle vorrangig unterhaltsberechtigen Personen, deren Ansprüche zunächst geprüft werden müssen.

Ebenso müssen alle Aufwendungen wie Miete, Versicherungen und Steuern vom Bruttoeinkommen des unterhaltspflichtigen Ehepartners abgezogen werden. Muss ein unterhaltspflichtiger Gatte zusätzlich Kindesunterhalt an minderjährige Kinder zahlen, dann ist auch das Kindergeld bei der Unterhaltsberechnung zu berücksichtigen.

Sind beide Ehegatten erwerbstätig, ist für die Berechnung des Ehegattenunterhalts nicht nur das Einkommen des Unterhaltspflichtigen relevant, sondern auch das Einkommen des unterhaltsberechtigten Ehepartners. Beim Kindesunterhalt sind hingegen nur die Einkünfte des unterhaltspflichtigen Elternteils wichtig (siehe Düsseldorfer Tabelle). Für dieEhegattenunterhalts-berechnung inklusive Kindesunterhalt nutzt man die Düsseldorfer Tabelle als Orientierungshilfe.

Um den Ehegattenunterhalt berechnen zu können, muss das Einkommen bereinigt werden. Hierfür werden dem Unterhaltsschuldner 5% (maximal 150 €) für arbeitsbedingte Aufwendungen abgezogen. Muss der unterhaltspflichtige Ehepartner Kindesunterhalt zahlen, wird sein Nettoeinkommen um diesen Betrag bereinigt. Die Höhe der zu zahlenden Alimente für die gemeinsamen Kinder ergibt sich aus der aktuell geltenden Düsseldorfer Tabelle.

Nach Abzug des Kindesunterhalts ergibt sich letztendlich der Betrag, der für die Berechnung des Ehegattenunterhalts relevant ist. Hierbei handelt es sich um das bereinigte Einkommen, von welchem dem unterhaltspflichtigen Ehepartner nochmals 1/7 als Erwerbstätigenbonus gutgeschrieben werden.
Sind beide Eheleute erwerbstätig, wird die Differenz beider Einkommen ermittelt und von jener Differenz gelten 3/7 als Unterhaltsanspruch.

Ehegattenunterhalt – Rechner mit Kind

Nutzen Sie unseren Rechner für den Ehegattenunterhalt mit Kind, um in wenigen Minuten Ihren Unterhaltsanspruch zu berechnen. Geben Sie hierfür alle notwendigen Parameter in unseren Unterhaltsrechner ein.   

Mit dem Ehegattenunterhalt-Rechner mit Kind berechnen Sie im Falle einer Trennung oder Scheidung den Ehegattenunterhalt, den Sie von Ihrem Ehepartner erhalten oder an diesen zahlen müssen. Hierbei wird der Erwerbstätigenbonus in Höhe von 1/7, die arbeitsbedingten Aufwendungen und der Selbstbehalt berücksichtigt. Sobald Sie alle notwendigen Parameter eingegeben haben, führen Sie mit einem Klick die Berechnung durch. Im Ergebnisfenster des Unterhaltsrechner können Sie die Berechnung nachvollziehen.

Anwaltssuche
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen

Ehegattenunterhalt – Beispiel mit 2 Kindern

Herr Zimmermann ist ein Büroangestellter und seine Frau ist nicht berufstätig. Die Ehegatten haben zwei Kinder im Alter von 4 und 8 Jahren. Seine Frau erhält das Kindergeld. Herr Zimmermann hat ein Nettoeinkommen von 4.500 Euro, abzüglich 5% arbeitsbedingter Aufwendungen. 

Für die Berechnung des Ehegattenunterhalts nehmen wir den 100%igen Mindestunterhalt für Minderjährige bei einem Einkommen von 4.500 Euro für Kinder im Alter von 4 und 8 aus der Düsseldorfer Tabelle. Der Mindestunterhalt für minderjährige Kinder richtet sich dabei nach dem Existenzminimum des Kindes. Für 2019 gelten die folgenden Mindestunterhaltssätze:

  • Bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres: 354 Euro
  • Bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres: 406 Euro
  • Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres: 476 Euro

Laut Düsseldorfer Tabelle, die ab dem 1. Januar 2019 gilt, sind die Regelsätze für den Kindesunterhalt festgelegt.

Nettoeinkommen

des Unterhaltspflichtigen
Unterhalt nach AltersstufeUnterhalt nach AltersstufeUnterhalt nach AltersstufeUnterhalt nach AltersstufeProzentsatz
0-56-1112-17ab 18
bis 1.900 €354 €406 €476 €527 €100
1.901 – 2.300 €372 €427 €500 €554 €105
2.301 – 2.700 €390 €447 €524 €580 €110
2.701 – 3.100 €408 €467 €548 €607 €115
3.101 – 3.500 €425 €488 €572 €633 €120
3.501 – 3.900 €454 €520 €610 €675 €128
3.901 – 4.300 €482 €553 €648 €717 €136
4.301 – 4.700 €530 €585 €686 €759 €144
4.701 – 5.100 €539 €618 €724 €802 €152
5.101 – 5.500 €567 €650 €762 €844 €160
über 5.501 €nach individuellem Einzelfallnach individuellem Einzelfallnach individuellem Einzelfallnach individuellem Einzelfall

Das Kindergeld wird ab dem 1. Juli 2019 für das erste und zweite Kind 204 € im Monat veranschlagt. Die Hälfte davon sind 102 Euro. Dieser Betrag ist mit dem Kindesunterhalt zu verrechnen. Ab dem dritten Kind beträgt das Kindergeld 200 Euro, daher sind 100 Euro abzuziehen. Ab dem vierten Kind beträgt der Betrag 225 Euro (die Hälfte ist 112,50 Euro). Bis zum 1. Juli 2019 gilt noch der alte Satz in Höhe von 194 Euro für das erste und das zweite Kind.

Arbeitsbedingte Aufwendungen:

  • 500 Euro – 5% = 190 Euro, aber maximal eine Pauschale von 150€. Dies entspricht einer Gehaltsstufe von 4.500 € – 150 € = 4.350 €

Verrechnung des Kindergelds mit dem Kindesunterhalt:

  • Kind 1 (4 Jahre alt): Tabellenunterhalt der Düsseldorfer Tabelle beträgt 530 Euro – 102 Euro (50% von 204) = 428 Euro.
  • Kind 2 (8 Jahre alt): Tabellenunterhalt der Düsseldorfer Tabelle beträgt 585 Euro – 102 Euro (50% von 204) = 483 Euro.

Nach Abzug des Kindesunterhalts nach der Düsseldorfer Tabelle verbleibt ein bereinigtes Nettoeinkommen von:

  • 350 Euro – 428 Euro – 483 Euro = 3.439 Euro bereinigtes Nettoeinkommen

Daraus ergibt sich der folgende Anspruch auf Ehegattenunterhalt:

  • Für Herrn Zimmermann verbleibt der Erwerbstätigenbonus von 1/7, der vom Nettoeinkommen abgezogen wird. 1/7 von 3.439 Euro entspricht 491,29 Euro. Das wäre ein verfügbares und bereinigtes Nettoeinkommen von 947,71 Euro.
  • Somit hat die Ehefrau einen hälftigen Unterhaltsanspruch von 1.473,85 Euro plus Kindesunterhalt: 1.473,85 Euro + 428 Euro + 483 Euro = 384,85 Euro.
  • Demzufolge hätte die Ehefrau inklusive Kindesunterhalt 2.384,85 Euro zur Verfügung und Herr Zimmermann verblieben 1.473,85 Euro + 491,29 Euro =965,14 Euro plus der Pauschale von 150 € für arbeitsbedingte Aufwendungen: 2.115,14 €.
Hinweis:

Für ausführliche Informationen und Beispiele zur Berechnung des Kindesunterhalts, Trennungsunterhalts oder nachehelichen Unterhalts möchten wir Sie auf unsere Leitartikel „Trennungsunterhalt und Ehegattenunterhalt berechnen“ und „Alimente berechnen“ verweisen.

Ehegattenunterhalt vom Anwalt berechnen lassen

Um den Ehegattenunterhalt berechnen zu können, ist ein Verständnis des Unterhaltsrechts hilfreich. Sollten Sie jedoch eine akkurate Unterhaltsberechnung wünschen, empfehlen wir Ihnen, einen Anwalt für Familienrecht zu kontaktieren. Ein Rechtsexperte klärt Sie über Dauer, Verwirkung und Ehegattenunterhalt auf und führt eine exakte Berechnung des Ehegattenunterhalts für Sie durch. 

Mithilfe unseres Unterhaltsrechners erhalten Sie einen ersten Überblick über Ihre zu erwartenden Unterhaltsansprüche. Ein Rechtsanwalt für Familienrecht geht jedoch tiefer ins Detail und beachtet die individuellen Faktoren Ihrer persönlichen  Situation. Kennt und versteht man seine eigene rechtliche Situation, ist man im Streitfall meist im Vorteil.

Kontaktieren Sie jetzt einen Rechtsexperten im Familienrecht, um sich ausführlich im Bereich Ehegattenunterhalt beraten zu lassen.

Anwaltssuche
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen

Ehegattenunterhalt und neuer Partner?

Kann es zur Verwirkung des Trennungsunterhalts kommen? Besteht Anspruch auf Ehegattenunterhalt, wenn der unterhaltsberechtigte eine neue Beziehung eingeht? Ehegattenunterhalt und neuer Partner? Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts in Oldenburg kann der Anspruch auf Ehegattenunterhalt durch den neuen Partner entfallen. Allerdings muss hierfür eine feste Lebensgemeinschaft zwischen dem unterhaltsbedürftigen Ehepartner und dem neuen Partner vorliegen.

Gemäß Rechtsprechung steht dem Unterhaltsberechtigten nach der Trennung grundsätzlich Trennungsunterhalt zu. Jedoch ändert sich dies, wenn der unterhaltsberechtigte Ehegatte eine langfristige und dauerhafte Lebensgemeinschaft mit einem anderen Partner eingeht. Zieht der Ehepartner mit dem neuen Partner zusammen, kann eine Lebensgemeinschaft bereits nach einem Jahr als verfestigt gelten.

Nichtsdestotrotz räumt der Gesetzgeber dem neuen Paar meist eine Testphase von 2-3 Jahren ein. Nach jüngeren Gerichtsurteilen wurde aber auch ein kurzfristiges Zusammenleben bereits als Indiz für eine verfestigte Lebensgemeinschaft angesehen. Demzufolge muss bei einem neuen Partner kein Ehegattenunterhalt mehr vom Unterhaltspflichtigen gezahlt werden, sofern die Lebensgemeinschaft als verfestigt gilt.

Ab wann der Ehegattenunterhalt wegen eines neuen Partners entfällt, ist abhängig von der Lebenssituation des unterhaltsbedürftigen Ehegatten und des neuen Partners.

  • Gemeinsamer Haushalt: Zieht der unterhaltsbedürftige Expartner mit einem neuen Lebensgefährten zusammen, liegt ein gemeinsamer Haushalt vor. Dabei ist es zunächst unwichtig, ob die Lebenshaltungskosten des ehemaligen Ehegatten vom neuen Lebenspartner finanziert werden oder ein eigenes Einkommen für die Deckung der Lebenskosten vorhanden ist. Besteht ein gemeinsamer Haushalt, dann geht die Rechtsprechung meist von einer verfestigten Lebensgemeinschaft aus. Nichtsdestotrotz spielt hierbei auch die Dauer des Zusammenlebens eine Rolle. Darüber hinaus gibt es weitere wirtschaftliche und persönliche Kriterien, um eine reine Wohngemeinschaft von einer verfestigten Lebensgemeinschaft abzugrenzen. Hierzu zählt beispielsweise der gemeinsame Immobilienkauf oder/und die Geburt eines gemeinsamen Kindes.
  • Kein gemeinsamer Haushalt: Damit eine Lebensgemeinschaft als verfestigt gilt, ist das gemeinsame Zusammenleben nicht immer zwingend notwendig. Leben die neuen Partner zwar nicht zusammen, haben aber ein gemeinsames Kind, eine gemeinsame Immobilie, eine gemeinsame Vermögensanlage oder ein gemeinsames Auto, geht die Rechtsprechung von einer verfestigten Lebensgemeinschaft aus.

Um eine mögliche Verwirkung des Ehegattenunterhalts zu prüfen sowie eine eindeutige Einschätzung Ihrer Umstände zu erhalten, empfehlen wir die Konsultation eines Rechtsanwalts für Familienrecht. In unserem Anwaltsverzeichnis finden Sie in wenigen Minuten den richtigen Ansprechpartner in Ihrer Nähe!

Anwaltssuche
  • Rechtsanwälte für Familienrecht & Scheidung suchen
  • Passenden Anwalt auswählen
  • Fall schildern & beauftragen

Ehegattenunterhalt und Steuern

Machen Sie Ihre Unterhaltsleistungen einkommensteuerrechtlich als Sonderausgaben bis zu einem Höchstbetrag von 13.805 Euro im Jahr geltend. Alternativ können Sie die Leistungen auch als außergewöhnliche Belastungen bis zu 8.652 EUR/Jahr verrechnen.

Was kostet die Scheidung?

Nicht nur die Zahlung des Ehegattenunterhalts ist ein kostspieliges Unterfangen, sondern auch das Scheidungsverfahren. Es ist kein Geheimnis mehr, dass eine Scheidung teuer ist. Doch was kostet eine Scheidung? Die Kosten einer Scheidung sind abhängig davon, ob es sich um eine einvernehmliche Scheidung oder ein strittiges Scheidungsverfahren handelt.

Was eine Scheidung kostet, kann pauschal schwer beantwortet werden, da viele individuelle Faktoren bei der Berechnung der Kosten eine Rolle spielen. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass die Kosten einer strittigen Scheidung um ein Vielfaches höher sind als bei einer einvernehmlichen Scheidung. Meist regelt das Familiengericht lediglich die Hauptangelegenheit und den Versorgungsausgleich. Die Folgesachen müssen nicht zwingendermaßen in einer gerichtlichen Verhandlung geklärt werden. 

Dabei gilt: Je mehr Folgesachen ein Ehepaar im Verbundverfahren regeln möchte, desto höher ist der Verfahrenswert. Nach dem Verfahrenswert berechnen sich die Anwalts- und Gerichtskosten. Dadurch, dass der Antragsgegner bei einer strittigen Scheidung einen eigenen Rechtsanwalt für Familienrecht benötigt, erhöhen sich die Scheidungskosten.

Ausführliche Informationen zu den Kosten einer einvernehmlichen oder strittigen Scheidung erhalten Sie in unseren Leitartikeln:

  • Kosten einer Scheidung
  • Kosten, Ablauf und Dauer einer strittigen Scheidung
  • Kosten, Ablauf und Dauer einer einvernehmlichen Scheidung
Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..
000 ratings